Konzerte

 

Annette Maye ...


beschäftigt sich mit Weltmusik, Jazz, Improvisation und zeitgenössischer Musik. Sie spielte zusammen mit international renommierten Musikern wie Gianluigi Trovesi, Giora Feidman, Glen Velez, Michel Godard und Mohamed Mounir. Erfolgreich wirkt die Klarinettistin in unterschiedlichen Weltmusik-Formationen wie dem "ensemble FisFüz" (SWR-Weltmusikpreisträger), "Duo Doyna" oder dem "Tabadoul Orchestra" mit. 


Auf dem Gebiet der Neuen Musik und Freien Improvisation ist sie im „Multiple Joyce Orchestra“ und im Duo zusammen mit dem Posaunisten Paul Hubweber zu hören. Zeitgenössische Kammermusik spielt sie mit dem Trio "Musai". Ihre Konzertreisen führten Annette Maye durch Europa, in die USA, in den Nahen Osten, nach Indien, Japan, Südkorea, Taiwan und Afrika.


Seit 2013 leitet sie jährlich das internationale „Multiphonics Festival“ für kreative Klarinettenmusik. Zunächst schloss sie ein Studium der Osteuropäischen Geschichte, Musikwissenschaft und Ostslawistik in Freiburg ab und studierte daraufhin Jazz-Klarinette und Bassklarinette an den Musikhochschulen Köln und Paris. Die Klarinettistin war an zahlreichen CD-, Musiktheater-, Rundfunk- und Filmmusik-Produktionen beteiligt (WDR, ARD, ZDF, DLF, NDR, HR, SWR, BR). 


www.annettemaye.com



Meike Herzig ...


bildete sich nach ihren Blockflötenstudien bei G. Höller und W. van Hauwe intensiv weiter. Besonders Epochen und Stilistiken, die im Studium üblicherweise nicht vorkommen, interessierten sie:. die Musik des Mittelalters, Folk, improvisierte Musik und Jazz.


Auftritte z.B. beim Festival für alte Musik Herne, Jazzfestival Moers, dem Festival der European Broadcasting Union oder als erste Preisträgerin beim Wettbewerb „Creole“ zeigen die Breite ihres künstlerischen Schaffens. Konzertreisen führten sie nach Frankreich, Italien, Kanada, Ungarn, Polen und in die Schweiz. Meike Herzig spielt in den Ensembles „Bois de Cologne“ und „sYn.de“ und mit Künstlern wie Dorothee Oberlinger, Carlo Rizzo, Michel Godard, Albrecht Maurer, Marco Ambrosini, Mitgliedern von Concerto Köln und Sequentia, dem Hilliard-Ensemble sowie als Gast bei Oni Wytars.


Ungewöhnliche, attraktive Konzert- und CD-Programme zu entwickeln ist eine ihrer besonderen Stärken. Ihre neue CD mit Musik aus dem Codex Squacialupi und dem Ensemble Palatino87, die in Koproduktion mit dem Deutschlandfunk entstand, ist kürzlich bei CPO erschienen. Meike Herzig wird von der GEDOK gefördert.


www.meikeherzig.de

SPIELUHRENSPIEL


Die Gruppe IL LUSORIUS gründete sich im Herbst 2014, angeregt von der Idee, Spieluhren als Quelle für eine neuartige musikalische Reise zu kreieren.

Schon seit langer Zeit versuchen Menschen ihre Lieblingsmusik aufzunehmen um sie immer wieder hören zu können. Es war um 1750, als die ersten Tonträger entstanden: Spielwerke und Spieluhren. Trotz der heute vielfältigen Reproduktionsmöglichkeiten gibt es diese noch immer, vielleicht als nostalgische Konstante in der sich immer schneller wandelnden Welt. Ein akustisches Zuhause, Erinnerungen an die Spieluhr zum Einschlafen, vertraute Melodien, wer kann schon der Versuchung widerstehen, an einer kleinen Walzenspieluhr zu kurbeln?


Welche Melodien verdienen es wieder und wieder gespielt zu werden? Einfache alte Lieder, eine erst wenige Jahre alte Melodie und einige Unbekannte haben es ins Konzertprogramm geschafft und sind live auf der Bühne zu hören, zusammen mit Blockflöten, Klarinetten, Geige, Fidel, Rebec und Serpent.  Die Magie der Melodien trägt die Kompositionen, Instrumente verschmelzen mit Spieluhren, führen sie weiter, kontrastieren, karikieren, begleiten, entfernen sich in eigene Welten.


In den Konzerten von IL LUSORIUS verbindet sich die intime Welt der Spieluhr mit der großen Bühne. So arbeitet IL LUSORIUS mit Video-Impressionen und der live Projektion der Spieluhren auf eine Leinwand.


www.illusorius.de



Albrecht Maurer ...

Albrecht Maurer studierte Violine an der Musikhochschule Köln. Darüber hinaus betrieb er  Studien bei Johannes Fritsch und Klarenz Barlow.


1999 gründet er die Gruppe Trio Delight zusammen mit Meike Herzig und Ludger Singer. Hier beginnt er virtuose Weltmusik mit Einflüssen aus verschiedenen Genres zu schreiben. Seit 2002 spielt er zudem mittelalterliche Instrumente, zunächst eine gotische Fidel später ebenfalls eine Rebec. Seit 2005 ist er festes Mitglied im Pariser Ensemble Dialogos, von 2009-2012 spielte er im New Yorker Crossover Projekt von Lucian Ban „Enesco Re-Imagined“.


Er arbeitete mit zahlreichen Jazzmusikern wie Kent Carter, Theo Jörgensmann, Wolter Wierbos, Benoit Delbecq, Bobo Stenson, Norbert Stein, Klaus Kugel, Charlie Mariano,  Karl Berger,  Steve Argüelles, Barre Phillips, Carla Bley, Peter Jacquemyn, Lucian Ban und Mat Maneri. Mit historischen Instrumenten arbeitet er mit Katarina Livljanic und Norbert Rodenkirchen u.a..


www.albrechtmaurer.de

 


03.

Mai

17:00 Uhr

Live Remix

hans w. koch

Multiple Laptops Live Elektronik

Live Acoustics

SPIELUHRENSPIEL


Meike Herzig Blockflöten, Serpent

Albrecht Maurer Fidel, Geige u.a.

Annette Maye Klarinetten

hans w. koch...



hans w. koch studierte von 1984 bis 1988 Musik, Geschichte und Physik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten sowie von 1988 bis 1995 Komposition bei Johannes Fritsch an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

 

Als Künstler beschäftigt er sich am liebsten mit Offensichtlichem, aber mit nicht-Naheliegendem. Dies kann sich ebenso auf den Gebrauch von Haartrocknern als kybernetischen Maschinen wie die sehr wörtlich genommene Verwendung von Laptops als Musikinstrumente beziehen. Auch in der Arbeit mit klanglichem Material versucht er die Dinge beim Wort zu nehmen, wie zum Beispiel in der Installation Circle of Fifths, wo der virtuelle Tonraum des Quintenzirkels mittels 12 Lautsprechern in den realen Raum übersetzt wird.

hans w. koch betrachtet Kunst im Allgemeinen als Ausformung von Gedanken in unterschiedlichen Materialien. Persönlich zieht er konzeptionelle Ansätze vor: mehr Gedanke, weniger Material.


Die Arbeiten von hans w. koch wurden auf verschiedensten Festivals im In- und Ausland sowie im Rundfunk präsentiert.

 

2007 war er als Gastprofessor für Komposition und Experimental Soundpractices am California Institute of the Arts in Los Angeles und 2008 erhielt er einen Award of Distinction beim Prix Ars Electronica.

 

2012 erhielt er einen Lehrauftrag für Hybrid Sound Composition am Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf.


www.hans-w-koch.net


Laptop Raumwandler:

Andreas Wagner

Simon Nabatov

Vincent Maurer

Jenny Otto

 

03.

Mai

17:00 Uhr


Bayenwerft Kunsthaus Rhenania e.V. 

Bayenstr. 28 50678 Köln (Südstadt)

musiklabor köln


hans w. koch wird seinen Remix über eine größere Anzahl von Laptops verteilen und deren eingebaute Lautsprecher benutzen. So kann sich die Schallquelle im Raum bewegen und der Remix eine einzigartige Lebendigkeit bekommen.

Die intime Welt der Spieluhr verbindet sich mit der großen Bühne. Als musikalische Quelle dienen Melodien, Volkslieder und klassische Melodien aus Meike Herzigs gesammelten Spieluhren. Daraus kreiert

Il Lusorius eigene Musik und stellt so Vertrautes neben Neues.

musiklabor köln macht Wandel hörbar

Albrecht Maurer

mail@musiklabor-koeln.de

0221 424 83 53

0173 710 53 64

Norbert Stein

stein@musiklabor-koeln.de

0221 205 303 91